Seit dem Schuljahr 2013/14 nimmt die Sekundarschule Hassel an dem Fortbildungsprojekt "Vielfalt fördern"
teil. Das besondere Bemühen der Schule, den unterschiedlichen Voraussetzungen und Potentialen im Unterricht
gerecht zu werden, wurde jetzt durch einen Leitartikel und einem Grußwort der Ministerin gewürdigt.

 

 

 

Vorwort - Vielfalt fördern
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Klassen an unseren Schulen sind genauso bunt wie unsere Gesellschaft: Die Schülerinnen und Schüler bringen unterschiedliche Herkunftsgeschichten, Lernvoraussetzungen, Lebensformen, Glaubensrichtungen und Potenziale mit. Diese Heterogenität stellt besondere Ansprüche an das pädagogische Wirken der Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Die Individualität der einzelnen Schülerinnen und Schüler als Ansatzpunkt für erfolgreiches Lernen ist in diesem Kontext noch bedeutender. Mit dem Projekt "Vielfalt fördern" reagieren die Bertelsmann Stiftung und das Ministerium für Schule und Weiterbildung auf die wachsenden Herausforderungen an die Lehrerinnen und Lehrer. Seit dem Schuljahr 2012/2013 unterstützt das Projekt Lehrkräfte dabei, den unterschiedlichen Voraussetzungen und Potenzialen der Schülerinnen und Schüler beim Lernen gerecht zu werden und ihren Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterzuentwickeln. In ausgewählten Projektregionen finden an Schulen mit Sekundarstufe I Fortbildungen zu den zentralen Aspekten Teamentwicklung, Diagnostik und Didaktik statt. Die Qualifizierung greift Ansätze der Wirksamkeitsforschung zur Fortbildung auf: Sie ist längerfristig angelegt und richtet sich an ganze Kollegien, die bei großen Systemen sukzessive teilnehmen. Zudem bestehen die Fortbildungsmodule aus praxisrelevantem Input, Trainingseinheiten zwischen den Veranstaltungen und Reflexionen.
Eine der Schulen, die an der Qualifizierung beteiligt ist, ist die Sekundarschule Hassel in Gelsenkirchen. Wie der Unterricht erfolgreich gestaltet werden kann und was das Kollegium dafür tut, zeigt Ihnen der Artikel "Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern" in diesem Heft. Zwei Jahre lang nehmen die 18 Lehrkräfte an der Fortbildung teil. Am Ende der Maßnahme werden sie sich in etwa 80 Stunden rund um das Thema Vielfalt weiterqualifiziert haben. Schon jetzt, nach rund der Hälfte der Zeit, sind Erfolge erkennbar: In der Sekundarschule Hassel herrscht eine Kultur der offenen Tür. Es freut mich, dass gegenseitige Unterrichtsbesuche zum Alltag gehören! Nach anfänglicher Skepsis hat sich die Ansicht durchgesetzt, dass die kooperative Arbeit die Schule weiterbringt.
Der Artikel zeigt, wie wichtig und entlastend Teamentwicklung im Kollegium für eine erfolgreiche individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern ist. Das Projekt "Vielfalt fördern" bietet Lehrerinnen und Lehrern nachhaltige Unterstützung für den Umgang mit heterogenen Lerngruppen - zugleich betreibt es aber auch Schulentwicklung. Mit dieser Mischung befinden wir uns in Nordrhein-Westfalen auf einem guten Weg.
Ich würde mich freuen, wenn Ihnen der Text Anregungen für Ihre Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen sowie den Schülerinnen und Schülern gibt!
Ihre
Sylvia Löhrmann
Ministerin Sylvia Löhrmann

Erschienen in Schule NRW 09/14, S. 407, Ritterbach Verlag